Förderverein zur Geschichte der ehemaligen Grafschaft Hauenstein

Förderverein zur Geschichte der ehemaligen Grafschaft Hauenstein

im Südkurier vom 16.3.2013

Für Pflege der Geschichte

Burgruine Hauenstein soll erhalten bleiben

Befürworter gründen Förderverein

Die sich in einem schlechten baulichen Zustand befindliche, aus dem 12. Jahrhundert stammende Burgruine Hauenstein zu erhalten ist das Ziel eines Fördervereins, der am Donnerstagabend gegründet wurde. Er trägt den Namen „Förderkreis zur Erhaltung der Burgruine Hauenstein e. V.“ Rund 30 Personen, an ihrer Spitze Landrat Tilman Bollacher und Laufenburgs Bürgermeister Ulrich Krieger, nahmen an der Gründungsversammlung im Gasthaus zum Adler teil.

„Bisher haben sich die acht Einungsmeister um die Burgruine gekümmert“, berichtete eingangs „Redmann“ Heinrich Dold (Dogern). Er erinnerte unter anderem an die Herausgabe eines Buches im Jahre 2011, dem umfangreiche Archivrecherchen, so in Wien und Paris, vorausgegangen seien, allerdings mit bescheidenem Erfolg. „Vieles liegt einfach noch im Dunkeln“, stellte er fest. Im Jahre 2010 habe eine Radaruntersuchung des Untergrunds stattgefunden, so Dold weiter, doch deren Ergebnis liege noch nicht vor. Nicht unerwähnt ließ er zahlreiche Arbeitseinsätze, bei denen unter anderem eine Sitzgruppe für 30 Personen erstellt und am Aufstieg 30 laufende Meter Geländer angebracht wurden.

Einen zügigen Verlauf nahmen die anstehenden Regularien. Einstimmig billigten die Versammlungsteilnehmer die von Richard Kaiser (Bad Säckingen) vorgetragene Satzung, und ebenso einstimmig erfolgten die Vorstandswahlen. Erster Vorsitzender wurde Bernhard Gerteis (Ortsvorsteher von Luttingen). Zu seinem Stellvertreter wählte die Versammlung Winfried Gerteis (Luttingen), zum Schriftführer Richard Kaiser, zum Rechner Manfred Gallmann (Rotzel) und zu Beisitzern Claus Tröndle (Luttingen), Alexander Frommherz (Luttingen), Heinrich Dold (Dogern), Michaela Kaiser (Luttingen) und Marie Theresia Rist (Laufenburg). Das Amt der Kassenprüfer übernahmen Gabriele Hauber (Luttingen) und Alfred Lins (Dogern). Einem für Technisches und Geschichtliches zuständigen Beirat gehören Markus Jehle (Gurtweil) und Franz Falkenstein (Dogern) an.

Als Starthilfe für den neuen Verein übergab Heinrich Dold dem neuen Vorsitzenden den Betrag von 1000 Euro aus der Kasse des „Fördervereins zur Erforschung der Grafschaft Hauenstein“. In seinem Grußwort sprach Landrat Tilman Bollacher von einem wichtigen Anliegen auch des Kreises und stellte einen Zuschuss für ein noch zu benennendes konkretes Projekt in Aussicht. Ein „bedeutendes Ereignis nicht nur für Laufenburg, sondern für die ganze Region“ nannte Bürgermeister Ulrich Krieger die Vereinsgründung. „Für viele Geschichtsinteressierte und Besucher unserer Stadt ist die Burgruine Hauenstein ein Geheimtipp“, meinte er. Sein besonderer Dank galt den Einungsmeistern für die geleistete Vorarbeit.

Das Ziel
Der „Förderkreis zur Erhaltung der Burgruine Hauenstein“ hat sich zum Ziel gesetzt, das sich im Besitz des Landes Baden-Württemberg befindliche historische Bauwerk vor dem drohenden Zerfall zu bewahren und dessen Geschichte weiter zu erforschen. Zu seinem Aufgabenbereich gehört auch der Erhalt eines Teiles der westlichen Hauensteiner Stadtmauer.

Vorsitzender ist Ortsvorsteher Bernhard Gerteis, Telefonnummer 07763/91 98 00. (lid)

Bildtext:
Bürgermeister Ulrich Krieger (links) zusammen mit den Mitgliedern der Vorstandschaft (von links): Claus Tröndle, Manfred Gallmann, Richard Kaiser, Bernhard Gerteis, Heinrich Dold, Marie Theresia Rist, Alexander Frommherz, Michaela Kaiser. Bild: Lins

zurück