Förderverein zur Geschichte der ehemaligen Grafschaft Hauenstein

Förderverein zur Geschichte der ehemaligen Grafschaft Hauenstein

im Albbote von 27.6.2016

Auf die Freiheit!

Gelöbnisse des Waldvogts und des neuen Redmanns der Grafschaft Hauenstein: Neuauflage einer historischen Begebenheit endet in Schmausen und Trinken

Herrischried Grafschaft Hauenstein

Dogern/Waldshut (lid) Eine historische Begebenheit aus der Geschichte der Grafschaft Hauenstein erfuhr im „Hirschen“ in Dogern eine Neuauflage. Vor den versammelten Einungsmeistern legte der vor kurzem gewählte neue Redmann Norbert Schäuble (Dachsberg) sein Treue-Gelöbnis ab, das da lautete: „Ich gelobe, die Ehre Gottes und die Interessen um das Hauensteiner Land zu fördern, Schaden und Nachteile abzuwenden und das Vertrauen in mich und in mein Amt zu erfüllen.“ Bereits zuvor hatte der Waldvogt (Landrat Martin Kistler) seinen Eid gesprochen: „Ich gelobe auf Gott, das Hauensteiner Land zu schützen sowie Recht und Freiheit zu fordern.“ Wie Schäuble berichtete, wurden diese Gelöbnisse alljährlich in Görwihl anlässlich der Wahl des neuen Redmanns vollzogen.

Zeugen waren zahlreiche Bürgermeister aus den heutigen Gemeinden der ehemaligen Grafschaft Hauenstein: Adrian Schmidle (Murg), Dietmar Zäpernick (Rickenbach), Ulrich Krieger (Laufenburg), Stefan Kaiser (Albbruck), Stefan Dorfmeister (Höchenschwand), Helmut Kaiser (Dachsberg) und Matthias Guthknecht (Dogern). Die Stadt St. Blasien und die Gemeinde Todtmoos waren durch die Bürgermeister-Stellvertreter Thomas Mutter und Engelbert Strittmatter vertreten, die Stadt Waldshut als Sitz des Waldvogts durch Oberbürgermeister Philipp Frank.

Die Bedeutung der Vergangenheit für Bewältigung der Gegenwart und der Zukunft stellte Landrat Martin Kistler in den Mittelpunkt seiner kurzen Ansprache. Die Aktivitäten der Einungsmeister bezeichnete er als Schaufenster zur Wahrnehmbarkeit des gesamten Kreises nach außen. Dogerns Bürgermeister Matthias Guthknecht lobte die Gemeinschaft für ihr Engagement gegen das Vergessen und betonte die Bedeutung der Sicherung historischer Spuren.

Die Versammlung mündete in ein herzhaftes Vesper. „Damit dem alten Brauch gänzlich Folge geleistet wird“, so der Redmann Norbert Schäuble, „wollen wir mit Trinken und Schmausen die Zusammenkunft in geselliger Runde beschließen.“

Bildtext:
Im Beisein des Waldvogts (Landrat Martin Kistler, rechts) legte Redmann Norbert Schäuble (Mitte) sein Treue-Gelöbnis ab, links Ehren-Redmann Heinrich Dold. Bild: Alfred Lins

zurück