Förderverein zur Geschichte der ehemaligen Grafschaft Hauenstein

Förderverein zur Geschichte der ehemaligen Grafschaft Hauenstein

iim Südkurier Säckinger Ausgabe am 3.8.2016

Bunter Festumzug als Zeitreise

Großes Programm zum Dachsberger Jubiläum
Vier Ortsteile feiern 750-jähriges Bestehen

DachsbergDachsberg – Ein ausgedehntes Programm erwartete die Gäste am Sonntag auf dem Waldsportplatz in Wolpadingen beim In-Glut-Setzen des Kohlenmeilers. Es reichte vom Festgottesdienst über den Jubiläumsumzug bis zum Festausklang mit der Folkloregruppe Federhut. Dabei trotzten die zahlreichen Akteure der unbeständigen Witterung. Auch die vielen Gäste ließen sich den Tag durch die immer wieder einsetzenden Schauer nicht verderben, obwohl die geplanten historischen Spiele am Nachmittag buchstäblich ins Wasser
fielen. Dafür gab es eine Dresch-Vorführung von der Trachtengruppe sowie ein auf Chinesisch vorgetragenes Märchenspiel.

Begonnen hatte der Tag mit dem Gottesdienst im Festzelt, den der Kirchenchor Hierbach-Ibach feierlich umrahmte. Nachdem der Musikverein Urberg im Zelt schon einige Stücke intoniert hatte, um einen Regenschauer zu überspielen, setzte die rund 20-köpfige Köhlergruppe den Meiler in Glut. Flankiert wurde sie von Bürgermeister Helmut Kaiser und den Einungsmeistern, unter ihnen das
„Geschichtsbuch der Region auf zwei Beinen“, Ehreneinungsmeister Paul Eisenbeis.

Während die Urberger Musiker ihr Frühschoppenkonzert im Zelt wieder aufnahmen, brachten auf dem Festplatz die historischen Armbrustschützen aus Berau ihren Schießstand in Position. Einzelne Gruppen begannen, sich für den Festumzug zu rüsten. Um 13 Uhr machten sich alle Gruppen auf den Weg, um sich für den Jubiläumsumzug aufzustellen. Alle Teilnehmer hatten sich viel Mühe gemacht und in liebevoller Arbeit Details für ihren Umzugsauftritt zusammengetragen. Lothar Behringer stellte jede Gruppe beim Passieren des Festbogens vor. Bald füllte sich der Platz vor dem Zelt.

Ganz Dachsberg schien sich aufgemacht zu haben, um dem Jubiläumsfest zum 750-jährigen Bestehen vier seiner Ortsteile den festlichen Rahmen zu verleihen. Da präsentierte sich ein großer Heuwagen mit einem ganzen Dorf voller Heuernter, zahlreiche Waschweiber waren mit ihren Utensilien unterwegs, die Einungsmeister hielten Gerichtstag, unterstützt durch die Landfahnen. Die Wilfinger hatten sich zum Kirchenfest bei ihrem Gotteshaus versammelt und sogar die Dachsburg samt zugehörigem Fürstenpaar war beim Umzug vertreten.

Am Nachmittag unterhielt die Trachtenkapelle Ibach-Wittenschwand die Gäste im Festzelt, während die Trachtenkapelle Dachsberg bewirtete. Gespannt schaute Jung und Alt im Anschluss der improvisierten Märchenaufführung der Gruppe des Galli-Theaters Peking zu. Die erst vierjährige Ersatz-Stiefmutter hinterließ durch ihr gekonntes Auftreten den größten Eindruck bei den Zuschauern.

Weiteres Programm

Am Mittwoch, 3. August, um 20 Uhr gehen die Jubiläumsfeierlichkeiten mit der Aufführung des Theaterstücks „Dachsberger Geschichte(n)“ weiter. Am Sonntag, 7. August, findet der traditionelle Bauernmarkt mit Vorführungen alter Handwerkskunst statt. Außerdem wird es um 14 Uhr für alle Interessierten eine Exkursion auf historischen Pfaden mit dem Vogtsbuur geben.

Bildtext 1:
Fürstenpaar: Sogar die Dachsburg samt zugehörigem Fürstenpaar war beim Umzug vertreten. Bilder: Karin Steinebrunner | Bild: Karin Steinebrunner

Bildtext 2:
Theater: Das Märchenspiel auf Chinesisch fesselte die Zuschauer beim Jubiläumsprogramm. | Bild: Karin Steinebrunner

Bildtext 3:
Kohlenmeiler: Auf dem Waldsportplatz in Wolpadingen verfolgten zahlreiche Besucher das In-Glut-Setzen des Kohlenmeilers. | Bild:
Karin Steinebrunner

Bildtext 4:
Vierbeiner: Beim großen Jubiläumsumzug waren auch tierische Akteure dabei. | Bild: Karin Steinebrunner

Bildtext 5:
Warten: Ganz Dachsberg schien sich aufgemacht zu haben, um dem Fest zum 750-jährigen Bestehen von vier seiner Ortsteile den entsprechenden festlichen Rahmen im großen Umzug zu verleihen. | Bild: Karin Steinebrunner

 

zurück